IHR GENOSSENSCHAFTSLOTSE

 

Was ist ein Lotse?

 

Der Begriff Lotse kommt ursprünglich aus der Seefahrt. Der Begriff leitet sich entweder von englisch loadsman "Geleitsmann" ab oder stammt aus der Mittelniederdeutschen Sprache in der der Loedsage derjenige ist, der "das Lot hält".

Da die Hauptaufgabe der Lotsen der Schutz von Menschen, Schiff und Umwelt sowie die Unterstützung einer effizienten Verkehrsführung auf den Wasserstraßen und in den Häfen ist, wird in vielen Gewässern der Welt die Unterstützung durch einen Lotsen auch vorgeschrieben.

 

…und was ist ein Genossenschaftslotse?

 

Der Genossenschaftslotse ist ein Ansprechpartner, der allen Bewohnern eines Quartiers zur Verfügung steht und bei Bedarf Hilfe organisiert.

So wie der Lotse in der Schifffahrt, so hilft der Genossenschaftslotse dem Mitglied aus Gefahren und Problemen den sicheren Hafen zu erreichen, die Hilfe zu erhalten, die in der jeweiligen Lebenssituation notwendig ist.

Er soll Dienstleister aus den Bereichen Soziales und Gesundheit oder ehrenamtliche Helfer einbinden und so das Leben der Genossenschaftsmitglieder in den eigenen vier Wänden unterstützen.

Im Fokus stehen alle Bevölkerungsgruppen, die in unserer Genossenschaft leben.

 

Der Genossenschaftslotse stellt eine niedrigschwellige Vertrauensperson dar, die den Bewohnern als Ansprechpartner zur Verfügung steht und bei Bedarf Hilfe- und Handlungsketten vermittelt.

Dies ist eine Lösungsmöglichkeit für die seit Jahren in der Praxis bestehenden Hürden wie Angst, Schamgefühl, Unsicherheit der betroffenen Mitglieder, die gegenüber professionellen Akteuren aus der Sozial- und Wohnungswirtschaft auftreten.

Denn die Praxis zeigt, dass Hilfesuchende zumeist erst an Dienstleister herantreten wenn die Situation „am schlimmsten“ ist.

Mit einem rechtzeitigen und effektiven Ansatz können Vernetzungs-, Überleitungs- und Unterstützungsprozesse besser gelingen.

Die Aufgaben im Sinne der Zielerreichung des Genossenschaftslotsen sind:

 

  • Mit unterstützungsbedürftigen Personen ins Gespräch kommen, dabei Bedürfnisse zu erkennen und artikulieren zur Früherkennung von Hilfesituationen (bspw. Vereinsamung, Verwahrlosung)
  • Hilfe zur Selbsthilfe zu geben
  • Sensibilisierung im Quartier erreichen (Nachbarschaft, Dienstleister etc.) und Schaffung von Gelegenheiten für Austausch, Gestaltung des sozialen Miteinanders
  • Vermittlung  von Ansprechpartnern für verschiedene Bedarfe und Hilfsangebote
  • Organisation von Nachbarschaftshilfe und Kontaktherstellung zu Kooperationspartner z. B. Soziale Dienste
  • Ansprechpartner für alle Netzwerker der Genossenschaft sein und diese in ihrer Arbeit bestärken, vor allem zur gegenseitigen Kommunikation beitragen
  • Schnittstellen zwischen Hilfesuchenden und Professionellen Hilfsdiensten schaffen und vermitteln
  • Schaffung eines Netzwerkes als Schlüssel zur Informationsweiterleitung.

 

 

Die neu geschaffene Stelle des Genossenschaftslotsen stellt somit im übertragenen Sinne einen Mitarbeiter dar, der einem Lotsen gleich das Mitglied durch die Untiefen und widrigen Strömungen des Lebens und unserer im Umbruch befindlichen Gesellschaft geleitet.